Quellzeit
Home
Glaubens-Forum
Jubiläum
Gottesdienste
Predigten
Impulse
Asche
Österliches Triduum
Erscheinungen
Kontakt/Impressum
Sitemap

 

rscheinungen Jesu Christi

 

 

Die Erscheinungen Jesu Christi sind personale Begegnungen, Erschließungserfahrungen einer übersinnlichen Welt. Die Jünger erkennen in den Erscheinungen den Gekreuzigten als den Auferstandenen, der in seiner ganzen Leiblichkeit in die Herrlichkeit Gottes aufgenommen ist. Ein Ereignis, das Zeit und Geschichte übersteigt. Es ist als würde für einen Augenblick die Tür in die Ewigkeit aufgerissen und die ganze Lichtflut der Herrlichkeit Gottes fällt über die Sinne in die Seele des Menschen und prägt sich dort unauslöschlich ein. Sie machen eine Erfahrung, die es bisher noch nie gab. Für gewöhnlich machen wir nur Erfahrungen, die den Tod vor sich haben oder in sich tragen; aber wir erfahren nichts, was den Tod hinter sich hat. Hier erfahren sie Jesus Christus, der den Tod hinter sich hat! Auferstehung ist ja keine Rückkehr ins irdische Leben, sondern Durchbruch ins ewige Leben. In der Auferstehung erfahren sie die „todfreie“ Wirklichkeit des Seins vom Göttlichen und Ewigen her, welche die ganze Schöpfung trägt, umfängt und ins Dasein hebt. Sie erfahren: Nichts geht verloren: weder Freude und Glück, noch Trauer und Unglück. Alles nehmen wir mit hinein in die große Verwandlung, in die Heilung unseres Lebens, in die Vollendung bei Gott! Da fehlen ihnen die Worte, ja da gibt es keine Worte, da hört Sprache auf. Und doch wollen sie, müssen sie das Ereignis sagen, „aussagen“, bezeugen.   Sie ringen nach Worten, sie stammeln: „ verklärt“, „ strahlend“, „lichtvoll“; aber noch viel wichtiger: sie selber werden „strahlend“, „verklärt“, „lichtvoll“. Es kostet sie Kopf und Kragen. Als Zeugen der Auferstehung, der frohen Botschaft, gehen sie in die ganze Welt. Die meisten von ihnen sterben einen blutigen Martertod, weil für sie gilt, was Petrus in der Apostelgeschichte sagt: „ Wir können nicht schweigen über das, was wir gehört und gesehen haben!“. Sie sind erfüllt, bewegt, getrieben. Ja , ihnen verdanken wir unseren Glauben – unseren Osterglauben! Denn Ostern gilt uns, der ganzen Schöpfung !             ( aus der Osterpredigt )

 

 

 

 Text und Aufnahme: Spiritual Manfred Alt                 Bild: „Auferstehungsbild“ am Kreuzweg in der Konvents- und Schlosskirche der Vinzentinerinnen in Heitersheim                           www.quellzeit.de